SPD Baunach nominiert zur Kommunalwahl 2020

Veröffentlicht am 15.12.2019 in Allgemein

Stadt Baunach: Manuela Fößel tritt als Bürgermeisterkandidatin an

Gemeinsam wollen die SPD Baunach und die Freien Bürger Baunach (SPD/FBB) mit viel Kompetenz und Engagement die Geschicke der Stadt Baunach gestalten. In der Nominierungsversammlung, geleitet vom SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Rudi Wacker und vom Reckendorfer Bürgermeister Manfred Deinlein, der die Wahl durchführte,  zeigten zahlreiche Wahlberechtigte und Gäste ihr Interesse für die Kommunalpolitik.

Als Bürgermeisterkandidatin wurde die 50-jährige Diplom-Betriebswirtin (FH) Manuela Fößel (FBB) nominiert. Als "von außen" kommende und gleichzeitig gebürtige Baunacherin freut sie sich darauf, sich dieser herausfordernden Aufgabe zu stellen. Durch ihre langjährige berufliche Tätigkeit in der Sparkassen-Finanz-Gruppe, aktuell als Leiterin Prozessmanagement bei der Sparkasse Bamberg, bringt sie vielfältige Erfahrungen in den Bereichen Führung, Organisation und Verwaltung mit. Offenheit, Geradlinigkeit und Empathie zeichnen ihren Führungsstil aus.

 

Im Mittelpunkt ihrer Politik steht der Mensch. Die Bürgernähe soll durch Offenheit, Transparenz und das Beleben demokratischer Prozesse gestärkt werden, so dass ein neues bürgeraktives Miteinander entsteht. Wichtig ist ihr dabei eine parteipolitisch unabhängige und sachliche Kommunalpolitik. Bei den Themen Lebensqualität, Arbeit und Wirtschaft sowie Klima und Umwelt gilt es einen Gleichklang zwischen Ökonomie, Ökologie und Sozialem zu finden. Die Daseinsvorsorge soll in allen Lebensbereichen in Baunach und seinen Ortsteilen auch in Zukunft gesichert sein.

Die Mitglieder der Wählergruppe freuen sich darauf, ihre Ideen und Erfahrungen in der Gemeinde einbringen zu können. Sie spiegeln die Vielfalt der Baunacher Bewohner und der Bewohner in den Ortsteilen wider. Alt- und Neubürger, Unternehmer und Arbeiter, Junge und Ältere sind bereit, Verantwortung in der Stadt zu übernehmen.

 

Die komplette Liste unserer Stadtratskandidat*innen:

  1. Rudi Wacker, selbstständiger Fahrlehrer
  2. Manuela Fößel, Diplom-Betriebswirtin F.H., Leiterin Prozessmanagement Sparkasse
  3. Jürgen Giebel, Diplom-Verwaltungswirt F.H., Sparkassendirektor a.D.
  4. Harald Roppelt, Bauunternehmer, Maurermeister
  5. Christine Schug, Küchenchefin
  6. Reinhold Fröhlich, Gas- und Wasserinstallateur
  7. Hanna Pflaum, Bankkauffrau
  8. Jörg Reich, Stadtarbeiter
  9. Erika Reinhard, Abteilungsleiterin
  10. Harald Schäfer, Kundendienstmonteur
  11. Maritta Meixner, Reinigungsfachkraft
  12. Reinhard Sasse, Rentner
  13. Christl Gnad, Lehrerin i. R.
  14. Jochen Langhojer, Chemiker,Produktionsmitarbeiter
  15. Jutta Häßner, Familienhelferin
  16. Michael Kranke, Unternehmer

 

Ersatz: Martina Freund, freigestellte Betriebsrätin

 

Nachrichten

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

19.05.2020 20:10 Thomas Hitschler und Uli Grötsch zu Karlsruher Urteil zum BND-Gesetz
Das Parlament muss die Praxis des BND zügig auf verfassungskonforme Grundlage stellen. Die Kontrolle seiner Arbeit soll dabei weiter ausgebaut werden, fordern Uli Grötsch und Thomas Hitschler.  „Der Bundesnachrichtendienst braucht klare Regeln für seine Aufklärungstätigkeit im Ausland, wie das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts eindringlich deutlich macht. Die Entscheidung der Karlsruher Richter stellt einen klaren Auftrag an

14.05.2020 21:21 Dennis Rohde zur Steuerschätzung
Durch ein gezieltes Konjunkturpaket stärker aus der Krise kommen Die Steuerschätzung für das laufende Jahr sowie für die Jahre bis 2024 bewegt sich im Rahmen der Erwartungen und spiegelt die wirtschaftlichen Auswirkungen der aktuellen Pandemie wieder. Zu den im Nachtragshaushalt 2020 bereits abgebildeten Steuermindereinnahmen von 33 Milliarden Euro kommen beim Bund für 2020 noch die

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:526064
Heute:31
Online:1