MdL Susann Biedefeld: Barrierefreiheit an Bahnhöfen im Landkreis Bamberg macht Fortschritte

Veröffentlicht am 23.05.2017 in Gleichstellung

Im Rahmen einer Anfrage an die Staatregierung informierte sich die SPD-Landtagsabgeordnete Susann Biedefeld über den aktuellen Stand zum barrierefreien Umbau von Bahnhöfen in Bayern

Der barrierefreie Umbau von Bahnhöfen und Haltestationen im Landkreis Bamberg macht deutliche Fortschritte. So sind inzwischen schon sieben von elf Bahnhöfen im Landkreis Bamberg barrierefrei (Baunach, Breitengüßbach, Buttenheim, Ebing, Manndorf, Reckendorf und Zapfendorf). Damit sind im Landkreis Bamberg im Vergleich zu vielen anderen bayerischen Regionen schon verhältnismäßig viele Bahnhöfe barrierefrei zugänglich. Dies hat eine Anfrage der SPD-Landtagsabgeordneten Susann Biedefeld an die Bayerische Staatsregierung ergeben, in der sie sich über den aktuellen Stand des barrierefreien Umbaus der Bahnhöfe in Bayern informiert.

Laut Antwort der Staatsregierung sind demnach nur noch vier Bahnhöfe im Landkreis noch nicht barrierefrei (Hallstadt, Hirschaid, Oberhaid, Strullendorf). Mit dem Hirschaider Bahnhof befindet sich allerdings auch ein mit über 2.500 Ein- und Aussteigern recht großer Bahnhof unter den nicht barrierefreien. Ein barrierefreier Ausbau ist zwar geplant, wird aber laut Staatsregierung wahrscheinlich nicht vor 2021 realisiert werden. Auch der Bahnhof in Hallstadt soll barrierefrei umgebaut werden, dies soll allerdings früher realisiert werden.

Zum Umbau des Bahnhofs in Strullendorf befindet sich die Gemeinde derzeit noch in Verhandlungen mit der Deutschen Bahn. Eine Zusage des Bundesverkehrsministeriums zur kompletten barrierefreien Gestaltung des Bahnhofs liegt der Gemeinde zwar vor. Äußerungen der Bahn geben jedoch Anlass zur Sorge, dass an der Barrierefreiheit gespart werden soll. Unterstützung findet die Gemeinde dabei auch beim örtlichen SPD-Bundestagsabgeordneten Andreas Schwarz, der sich in Berlin direkt an die Deutsche Bahn wenden wird. (FT vom 05. Mai 2017)

Werden in den nächsten Jahren die Bahnhöfe in Hirschaid, Hallstadt und Strullendorf noch umgebaut, wird es nur noch einen einzigen Bahnhof im gesamten Landkreis geben der nicht barrierefrei ist (Oberhaid). „Dies ist ein gutes Zeichen für den öffentlichen Nahverkehr im Landkreis Bamberg. Zwar gibt es noch einige Baustellen, die gemeinsam behoben werden müssen, der Landkreis befindet sich aber auf einem guten Weg, was die Barrierefreiheit an den Bahnhöfen anbelangt“, äußert sich Susann Biedefeld positiv.

Da es jedoch noch viele weitere Bahnhöfe in Bayern gibt, die nicht barrierefrei sind, wurde vor kurzem das Bayern-Paket, mit welchem der Freistaat Bayern den barrierefreien Ausbau von Bahnhöfen fördert und das im Jahr 2018 ausläuft, neu aufgelegt. Ab 2019 stehen im Rahmen des Bayern-Pakets II voraussichtlich rund 100 Millionen Euro bereit. Bei der Aufnahme in das Förderprogramm sollen nicht nur die Ein- und Aussteigerzahlen oder die Knotenfunktion des Bahnhofs, sondern auch die örtliche Situation (wie bspw. Behinderten- und Senioreneinrichtungen) oder die Entfernung zum nächsten barrierefreien Bahnhof eine Rolle spielen. „Es ist wichtig, dass bei den zukünftig geförderten Maßnahmen vor allem auch die örtliche Situation berücksichtigt wird. Gerade in Kommunen, in denen es große Einrichtungen für Menschen mit Handicap gibt, müssen die Bahnhöfe endlich barrierefrei ausgebaut werden. Nur so kann selbständiges und eigenbestimmtes Leben funktionieren. Gerade im ländlichen Raum ist dies von besonderer Bedeutung“, mahnt Susann Biedefeld.

Susann Biedefeld sieht hier allerdings nicht nur den Freistaat Bayern, sondern vor allem auch den Bund und die Deutsche Bahn in der Pflicht, die laut Biedefeld deutlich mehr unternehmen müssten. „Gerade bei kleinen Bahnstationen müssten sich die Bahn und der Bund noch deutlich stärker als bisher für einen barrierefreien Umbau engagieren“, betont die SPD-Landtagsabgeordnete.

 

Homepage SPD Bamberg Land

Wetter-Online

Nachrichten

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:526064
Heute:9
Online:1